No. 6: Lass freudig den Stift tanzen

In meinem letzten Blog „Von Fehlern und vom Verzeihen“ erwähnte ich am Ende, das es helfen kann, verzeihende Gedanken aufzuschreiben.


Eine Woche später denke ich, es könnte Leser*innen gegeben haben, die denken: ‚Ja, das ist ja gut und schön, Kathrin, aber ich kann nicht schreiben.‘ Meine Antwort: Doch kannst Du! Schau, täglich werden Mails, SMS, Chats, WhatsApp-Nachrichten schriftlich verfasst. Wir schreiben heute viel mehr als noch vor zwanzig Jahren. Sicher, es werden weniger persönliche Briefe geschrieben. Wir haben den Stift und das Papier gegen die Tastatur getauscht. Ausrede gilt nun also nicht mehr.


Denn Schreiben hilft bei viel mehr als im Moment des Verzeihens.

Schreiben fasst bewusst in Worte, was Dich bewegt.


Es geht auch gar nicht darum, „schön“ zu schreiben, eine Idee aufs Papier zu bringen, ein Autor oder eine Autorin zu werden, kluge Sätze oder stilsichere Grammatik anzuwenden. (Bitte entschuldigt liebe Deutschlehrer*innen, doch Deutsch in der Schule kann sehr abschreckend sein.)

Es geht wirklich nur darum, einfach aufzuschreiben, was Du fühlst, was Du denkst, was Du Dir wünschst, welche Träume und Ziele Du hast. Nur für Dich. Ein Tagebuch schreiben ist für manche/n schon ein Gedankensammler, wenn es sich nicht nur auf die erledigten To Do’s und erlebten Aktivitäten beschränkt.


Doch wie kannst Du überhaupt einen Einstieg ins Schreiben finden? Zu allererst: Schreiben darf leicht sein. Den zweifelnden Stimmen in Deinem Kopf winken wir einmal freundlich zu und ich lade Dich zu einer kleinen Übung ein:


Wenn Du Dich wild in Deinem Hamsterrad der Gedanken drehst, der Alltag eine hohe Schlagzahl vorlegt, dann zieh die Bremse. Sage stopp. Atme. Lege eine Pause ein. Gehe notfalls spazieren, bis Du wieder in der Gegenwart bist.


Für den Einstieg ins Schreiben richte Dir ein wohliges Plätzchen ein. Wähle einen Dir angenehmen, guten Stift und ein Notizbuch Deiner Wahl. Es kann ruhig ein einladender Gedankensammler sein. Immerhin vertraust Du ihm etwas sehr Wertvolles von Dir an. Das Handy darf in den Flugmodus gehen. Lege Dir einen Timer für 5-10 Minuten je nach Deiner möglichen Ausdauer zurecht.


Also, eingestellter Timer, Papier und Stift liegen bereit; alles stoppt: Dein Karussell im Kopf, Deine To Do’s. STOPP! Nur Dein Atem beschenkt Dich weiter. Wenn Du möchtest, wähle (D)ein Thema und verankere es mit einigen tiefen Atemzügen in Dir. Sag "Ja" zu Deinem Innenleben, fühle und genieße es einen Augenblick lang. Dann schreibe 1x das Wort „Jetzt“ auf.


Nun darf der Stift weiter das zu Papier bringen, was sich Dir gerade zeigt. Er kann erst einmal schimpfen, dass diese Übung ziemlich doof ist. Er kann Deine Atmung beschreiben, er kann von Deiner Abwehr, Deiner Wut, Deiner Liebe, Deiner Angst, Deinem Zorn, Deiner Enge, Deinem Schmerz, Deiner Weite, Deiner Freude, Deinem Frieden erzählen. Alles kommt von innen über Deinen Arm, Deine Hand und den Stift nach außen. Er tanzt Deine Gedanken und Gefühle lesbar auf das Papier.


Wenn Du durch irgendetwas unterbrochen wirst, atme wieder bewusst, denke an Dein Thema, schreibe 1x das Wort „Jetzt“ und beginne neu. Irgendwann meldet sich Dein Timer. Du kannst nun aufhören und nachlesen, was alles aus Dir herauskommen wollte oder falls Du richtig im Fluss bist, ignoriere den Timer und schreibe weiter. Es darf leicht sein!


Was macht es mit Dir? Versuche diese Übung einmal an einem anderen Ort. Kommen die Wörter leichter oder schwerer auf das Papier?


Mehr ist schreiben erst einmal nicht. Ob Du Deine wertvollen Wörter und Sätze wirklich nur für Dich behältst oder irgendwann an jemanden richtest, liegt in Deiner Entscheidung. Eines ist gewiss: Ein geschriebenes Wort hat einen bleibenden Wert.


Ich habe inzwischen immer einen Stift und eine Notizmöglichkeit am Bett. Denn morgens nach dem Träumen kommen mir manchmal richtig gute Gedanken. Die sind sofort wieder weg, wenn sie nicht den Weg aufs Papier finden.


Ich wünsche Dir von Herzen freudiges Ankommen mit dem Stift auf dem Papier.

Herzlichst, Deine Kathrin


Stifte und tolle Notizbücher findest Du über all und hier auf den Produktlinks. Bei Benutzung erfolgt ein kleiner Energieaustausch ohne Kosten für Dich.

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

No. 11: Der Spiegel der Liebe

Warum zersplittert ein Spiegel? Möglicherweise hat er dem enormen Druck von außen nicht mehr standgehalten. Möglicherweise stand er dauerhaft in seinem Rahmen unter Spannung. Oder aber er ist herunter

No. 10: Tanz' Dich in Deine Freude

Seit einigen Wochen wohne ich nun in meiner eigenen Wohnung. Es waren anstrengende Wochen bis ziemlich alles fertig ist. Der Neuanfang durfte sich eben auch an die Mitte meines Lebens anpassen. Also s

No. 9: Mensch bleiben in handyfreien Lachzonen

Auf Wunsch eines einzelnen Herren, dessen Name dem Datenschutz zum Opfer fällt, schreibe ich heute diesen Blog. Er wünschte sich das Thema „Handyfreie Lachzonen“. Ich hinterfragte, was er damit meinte

© 2020 Kathrin Bendel  MIT FREUDE

KONTAKT

IMPRESSUM 

DATENSCHUTZ

 

  • Facebook
GooglePlusCoverPhoto_edited_edited_edite

Schön, dass Du da bist.

Die Fotos von mir sind durch die fantastische Gitta Hilb entstanden. Gitta, Danke Dir für dieses großartige  Erlebnis.